Sonntag, 29. November 2009

Novemberbilder






















Photos aus dieser Jahreszeit sahen schon ganz anders aus!
Von Frost und Schnee keine Spur,
aber da bin ich eh kein Freund von
- außer als Photomotiv natürlich! ;-)
Momentan freue ich mich noch an Pilzen:














Sparriger Schüppling





















Schopftintling















Erdstern















Helmlinge

Dienstag, 10. November 2009

Ich hab nen Vogel....



....okay, das ist nix wirklich neues! *g*

Aber dieser ist mein erster Filzversuch
und für's erste mal finde ich ihn ganz gelungen. :-)




Ein Rastavogel....mit Dreadlocks ;-)



In meinem Garten tummeln sich außer mir
überhaupt so einige schräge Vögel:



Die sind aber nur selbst gekauft!

Vogelschutz ist allerdings auch ein Thema,
dass mir sehr am Herzen liegt.

So langsam macht man sich ja Gedanken über die Winterfütterung
der Gartenbewohner. Diese sollte aber wirklich nur bei Frost und Schnee erfolgen.
Die Vögel gewöhnen sich ans Futterangebot und machen sich erst

gar nicht mehr die Mühe selbst was zu suchen.
Das ist nicht unbedingt hilfreich für die Tiere.
Besser ist es den Garten nicht gar zu sehr "aufzuräumen",
Samenstände an den Stauden zu belassen und spezielle Vogelhecken zu pflanzen statt langweiliger Thujamauern.
In Vogelhecken gehört alles an Wildbeerensträuchern,
das ist nicht nur nützlich, sondern sieht auch viel natürlicher
und lebendiger aus. Zudem bietet es nicht nur den gefiederten
Gartenbewohnern Nist- und Lebensraum...auch der Igel fühlt sich
hier wohl. Er trägt seinen englischen Namen "Hedgehog" (Heckenschwein) nicht umsonst.
In Hecken kann er sich geschützt auf seine Runde begeben.


















Auch die Haselnuß und Hagebutte sollten in einer solchen Hecke nicht fehlen.
Letztlich hat auch der Gärtner noch was davon! ;-)
Wenn ich die Nüsse meines Walnußbaumes aufsammel, lasse
ich stets einen Teil für die Kleiber und Meisen liegen.
Das erstaunt mich immer wieder, mit welcher Leichtfertigkeit
die kleinen Kerlchen die Nüsse knacken.......unsereiner bricht sich
selbst mit dem Nußknacker noch einen ab!
Natürlich profitiert auch das Eichhörnchen davon.
Dies ist zwar ein Nesträuber und eine große Gefahr für Jungvögel,
aber es hat genauso seine Daseinsberechtigung.
Sträucher werden aus Vogelschutzgründen immer außerhalb der
Brutzeit geschnitten, also jetzt im Herbst und Winter.
Das kommt dem Gärtner auch sehr entgegen, hat man doch sonst
nicht mehr so viel zu tun.
Viele der Wildobstgehölze kann man auch selbst in der Küche verwenden, aber darauf gehe ich lieber im Einzelnen nochmals ein.

























Berberis koreana

Samstag, 7. November 2009

Orchideen ohne Ende....




















Ich hatte mal wieder Gelegenheit in Zuchtbetriebe

zu kommen und diesmal war auch die Kamera dabei.
Wenn man Orchideen in solchen Mengen sieht
wirkt das schon befremdlich.
Bei uns in der Region sieht man solche Massen
von Pflanzen eher in Form von Stiefmütterchen
oder Gemüsepflanzen.
Am Niederrhein hat das alles etwas andere Dimensionen!
Überhaupt gibt es dort viel mehr Gärtnereien,
insbesondere Erzeugerbetriebe, als bei uns.
Das macht eben die Nähe zu Holland und den Blumenversteigerungen.
Aber seht am besten selbst, hier sprechen die Bilder für sich:
































Den Rest als Diaschau, wenn Ihr drauf klickt kommt Ihr
auch direkt ins Picasa-Album und könnt die Bilder in Ruhe
und größer ansehen....;-)

Dienstag, 3. November 2009

Feigen - Tarte mit Ziegenfrischkäse und Kräutern





Zutaten:

500 g Dinkelmehl
250 g Butter
2 Eier
1/2 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 TL, gehäuft Majoran
1 TL, gehäuft Thymian
200 g Ziegenfrischkäse , mit Kräutern
100 g Crème fraiche
1 Spritzer Milch
12 Feigen , frische
1 TL, gehäuft Kräuter der Provence
1/2 TL Zucker

Zubereitung:

Aus Mehl, Butter, Eiern, Backpulver, Salz,
Zucker, Majoran und Thymian einen Teig zubereiten.
Solange kneten, bis er schön geschmeidig ist.
In Alufolie wickeln und eine halbe Stunde kalt stellen.
In der Zwischenzeit den Ziegenfrischkäse mit der Crème fraîche
und einem Schluck Milch glatt rühren.
Die Feigen in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden.
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Den Teig auf ein gefettetes (oder mit Backpapier ausgelegtes) Backblech
von ca. 30x35 cm Größe dünn ausrollen. Den Rand etwas hochdrücken
und ca. 10 Minuten vorbacken. Dann aus dem Ofen nehmen,
mit der Frischkäsemasse bestreichen und die Kräuter der Provence darüber streuen.
Die Feigen dachziegelartig darauf legen und mit dem halben Teelöffel Zucker bestreuen.
Nochmals bei 180°C ca. 15-20 Minuten backen.
Schmeckt warm oder kalt und am besten mit einem Glas Rotwein.


Ich habe dieses Rezept bei Chefkoch.de veröffentlicht, dort haben
andere User auch Bilder dazu hochgeladen: Feigentarte